Ein Rasenmäher, der selbstständig den Rasen in gewünschter Höhe hält und somit das Rasenmähen überflüssig wird?    Man nennt sie: Robotermäher, Mähroboter, Rasenroboter

 

Solche Rasenroboter haben sich auch durch den Preiszerfall in den letzten Jahren weit verbreitet. Mähroboter sind keine Spielzeuge für Technikfreunde. Hier ein paar wichtige Informationen, welche Sie bei einem Kauf von Rasenrobotern unterstützt.

Wie funktionieren Rasenroboter?

Die meisten Rasenrobotern sind mit 3 oder 4 Räder ausgestattet und im Gegensatz zu konventionellen Rasenmäher mit viel mehr Technik ausgestattet.

Um den Mähbereich bzw. die Fläche, welche gemäht werden soll einzugrenzen, wird eine Induktionsschleife im Garten verlegt. Dazu wird ein dünnes Kabel überall dort auf (oder bis zu 2cm unter) dem Rasen verlegt. So weiss der Rasenroboter wo er nicht hinfahren soll. Im Anschluss wird ein schwacher Strom durch diese Leitung gesendet, welche der Rasenroboter bei seiner Mäharbeit registrieren kann und somit selbstständig die Fahrtrichtung ändert. Ein Rasenroboter arbeitet nicht wie ein Mensch, welcher systematisch eine Schnittreihe nach der anderen durchführt, sondern fährt eher willkürlich auf dem Rasen herum und schneidet dabei konstant immer ein wenig Rasen ab bis er auf ein Hindernis oder die Begrenzung stösst, dreht dann um und mäht in einer anderen Richtung weiter. Rasenroboter verhalten sich also ähnlich wie ein Schaf oder eine Kuh.

Mittlerweile gibt es aber von diversen Hersteller gute Ansätze, die Rasenroboter mit mehr Logik den Rasen schneiden, um diese Tätigkeit noch effektiver und schneller durchzuführen. Ist der Akku des Mähroboters fast leer, fährt das Gerät selbstständig zu seiner Ladestation um sich für die nächste Runde wieder aufzuladen.

Akkus bei Rasenrobotern: 

Man geht bei Lithium-Ionen-Akkus von ca. 2000 Ladezyklen aus, danach fällt die Leistung. Nach ca. 4000 Ladezyklen ist das Akku nicht mehr nutzbar.

Die Funktionstüchtigkeit liegt bei zirka 5 Jahren. Zusätzlich beeinflussen Hitze und Kälte die Lebensdauer von Akkus. Die Akkus sollten nicht über 90% geladen und unter 10%  entladen werden. Bei guten Rasenrobotern regelt das die Software. Auch die Zusammensetzung von Lithium-Metalloxyd beeinflusst die Lebensdauer. Namhafte Hersteller von Rasenrobotern verwenden qualitativ hochwertige Akku.

Um den Akku zu schonen, empfehlen wir, diesen während der Winterzeit warm und trocken zu lagern. Beachten Sie dabei auch, ihn 3/4 aufgeladen zu halten.  Dadurch wird seine Lebensdauer verlängert. Der Akku ist das teuerste Verschleißteil. Abhängig von der Qualität, Gerätegrösse kostet ein Akku zwischen CHF 70.00 und einigen hundert Franken.

Wo sich der Akku befindet und wie er ausgetauscht wird, ist üblicherweise im Handbuch des Mähroboters beschrieben.

Wartung und Pflege von Rasenrobotern:

Grundsätzlich sind Rasenroboter äusserst wartungsfrei. Sie machen täglich ihren Dienst, ohne dass Wartungsarbeiten notwendig sind. Im Gegensatz zu den konventionellen Elektro- oder Benzin-Rasenmähern sind bei Robotermäher weniger Wartungsarbeiten erforderlich.

Hier ein paar Tipps, wie ein Mähroboter gepflegt werden soll, damit er viele Jahre seine Arbeit erledigt:

Wie bereits erwähnt, benötigt ein Mähroboter nicht viel Wartung. Während bei Rasenmäher mit Verbrennungsmotor regelmässig das Oel gewechselt werden muss und die Zündkerzen getauscht werden müssen. Diese Arbeiten entfallen beim Rasenmäherroboter. Sein Elektromotor ist wartungsfrei.

Der Rasenroboter besitzt jedoch 2 wesentliche Verschleissteile:

1. Der Akku

2. Die Schneidemesser.

Zusätzlich ist eine regelmässige Reinigung empfehlenswert. Mit regelmässig reinigen, ist eine wöchentliche und gründliche Reinigung des Mähroboters gemeint. Dabei werden Rasenrückstände entfernt und der Robotermäher allgemein gereinigt. Falls eine zu grosse Menge an Rasenresten im Mähbereich ansammeln, kann der Mähroboter nicht mehr gründlich arbeiten. Wichtig ist auch, dass die Ladekontakte regelmässig gereinigt werden.

 

Robotermäher bei Regen:

 

Wenig Wasser von oben sind für den Mähroboter kein Problem. Es gibt heute auch Modelle welche bei Regen eingesetzt werden können. 

Beachten Sie jedoch, dass Mähroboter nicht von unten mit Wasser gereinigt werden dürfen. Der Mähroboter darf auch nicht mit fliessendem Wasser (Schlauch) gereinigt werden. 

Für die Mähroboter Reinigung empfehlen wir, das obere Gehäuse mit einem feuchten Tuch zu reinigen. Die untere Seite reinigt man am einfachsten mit einer Spülbürste

Schneidemesser austauschen:

Damit der Mähroboter den Rasen optimal und sauber schneiden kann, müssen scharfe Messer eingesetzt werden. Die Messer von Mähroboter können nachgeschliffen oder erneuert werden. Mit neuen scharfen Messern arbeitet der Mähroboter wieder effizient. Diese werden durch die mechanische Beanspruchung stumpf. Die Folge ist ein ungenügendes Mähergebnis. Neue Messer sind in der Regel nicht teuer. Ein Wechsel ist rasch erledigt und das Vorgehen in den Handbüchern der Mähroboter beschrieben.

 

Müssen Mähroboter Lärmvorschriften einhalten?

Rasenmähroboter werden aus lärmtechnischer Sicht gleich behandelt wie herkömmliche Rasenmäher. Das bedeutet, dass Lärmimmissionen soweit begrenzt werden müssen, als dies technisch und betrieblich möglich sowie wirtschaftlich tragbar ist. Zudem dürfen die Betroffenen durch den verursachten Lärm in ihrem Wohlbefinden nicht erheblich gestört werden. Wann ein Rasenmäher zu laut ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Die Lärmimmissionen von Rasenmähern gehören in die Kategorie des Alltagslärms. Für Alltagslärm definiert die Lärmschutzverordnung keine Grenzwerte. Die Behörde überprüft im Einzelfall gestützt auf die Grundsätze des Umweltschutzgesetzes, ob der Lärm stört und Massnahmen angeordnet werden müssen.

 quelle www.beobachter.ch

Gerne beraten wir Sie beim Kauf eines für Sie geeigneten Mähroboter und übernehmen die Wartung und Pflege.

Drucken E-Mail